Mittwoch, 23. Mai 2018

Glatte & gesunde Haare durch Golden Curl

Hallo meine Lieben,

nachdem ich von meinem Lockenstab von Golden Curl so begeistert war(siehe hier), habe ich mich nach langen Überlegungen dazu entschlossen auch ein Glätteisen der Kultmarke unter die Lupe zu nehmen.


Als ich mich in das außergewöhnliche Spitzen-Design eines Glätteisens aus der Serie so verliebt hatte, war ich schon einmal nicht mehr zu bremsen und musste das gute Stück einfach bestellen. Auf Grund meiner positiven Erfahrungen mit dem Lockenstab, waren meine Erwartungen besonders hoch. Denn bei einem Glätteisen ist mir wichtig, dass die Haare schnell und trotzdem schonend geglättet werden, denn sonst sehen sie bei mir sehr schnell trocken aus. Zudem sollte es schnell erhitzen und nicht zu schwer in der Hand liegen, denn sonst wird das Glätten der Haare schnell zu einem äußerst anstrengenden Prozess.

Nun habe ich das Glätteisen einige Wochen getestet und kann euch dieses Produkt guten Gewissens empfehlen. Es reicht bei mir völlig aus einmal über eine Strähne zu gehen um ein optimales, glattes Ergebnis zu erzielen. Das Glätteisen ist sehr schonend für die Haare. Sie sehen nach dem Bearbeiten mit dem Golden Curl absolut gesund und glänzend aus, zudem hält der glatte Look super und somit hat man bis zur nächsten Haarwäsche Ruhe. Demnach erspart einem das Glätteisen auch einiges an Zeit.

Dieses Produkt ist definitiv sein Geld wert und durch die unschlagbare, fünfjährige Garantie auch nochmal mehr empfehlenswert. Da Golden Curl eher für die großartigen Lockenstäbe bekannt ist und vielen Menschen nicht geläufig ist, dass sie auch ausgezeichnete Glätteisen im Sortiment haben, wollte ich euch mein neues Lieblings-Teil nach intensiver Testphase vorstellen. Denn falls ihr auf der Suche nach einem neuen Glätteisen seit, lohnt es sich mal bei Golden Curl vorbeizuschauen.

*Für diesen Post erfolgte eine Zusammenarbeit mit Golden Curl.

Dienstag, 15. Mai 2018

Meine liebste Marke bei Erfrischungsgetränken + Rezeptidee

Hallo ihr Schönen,

der Sommer rückt immer näher und aus diesem Grund möchte ich euch heute erzählen mit welchen Getränken ich mich am liebsten erfrische und euch das Rezept für einen meiner liebsten alkoholfreien Cocktails vorstellen.

Neben meinem liebsten Smoothie, welchen ich euch hier bereits vorgestellt habe, trinke ich sehr gerne die Erfrischungsgetränke von Club Mate. Das Koffeinhaltige Getränk sorgt dafür, dass ich auch an warmen Tagen einen klaren Kopf habe. Denn es erfrischt und belebt. Zudem schmeckt es mir sehr gut und ist in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. 
Gerade im Sommer ist das Getränk eine toller Alternative zu Kaffee.
Das Ganze ist auf Mate-Basis. Mate ist derzeit auf dem absoluten Vormarsch. Hierbei handelt es sich um einen ganz bestimmten Tee, welcher sehr gesund ist und belebend wirkt. 

Mit den Getränken könnt ihr auch tolle Cocktails Mixen, mein Favorit hierbei ist der sogenannte Mate Sunrise.

Dafür benötigt ihr:
  • 2cl Birnennektar
  • 1EL braunen Zucker
  • Club Mate
  • 1 Baby-Birne
Die Zubereitung:
Verrührt den Birnennektar mit dem braunen Zucker und dem Club Mate bis euer Glas voll ist.
Achtet darauf, dass ihr den Zucker bevor dem Club Mate in das Glas gebt, denn sonst kann das Ganze überschäumen. Anschließend kann noch eine gekühlte Baby-Birne hin zugegeben werden und fertig ist die alkoholfreie Leckerei.
Entdeckt habe ich die Getränke bei Allyouneedfresh und wollte es anhand der Produktbeschreibung unbedingt probieren. Seither bestelle ich es ständig zu meinen ursprünglichen Einkäufen dazu. Gerade auch, weil man so vielfältige Cocktails damit zubereiten kann.

Aus diesem Grund kann ich euch nur empfehlen die Produkte einmal zu probieren, denn sie schmecken wirklich köstlich und erfüllen definitiv ihren Zweck. Zudem kenne ich kein Produkt, dass vergleichbar schmeckt.
Kanntet ihr die außergewöhnlichen Getränke bereits?

Mittwoch, 9. Mai 2018

Fashion-Tipp für den Sommer

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich einen etwas anderes Post für euch.
Der Sommer rückt immer näher und die Temperaturen werden jetzt schon immer wärmer.
Aus diesem Grund war ich schon fleißig auf der Suche nach schöner Bademode. 
Leider habe ich bei Badeanzügen und Co immer das Problem, dass sich die Sachen aus den verschiedenen Shops sehr ähneln und somit die Abwechslung fehlt.

Deswegen habe ich mich im Internet nach Shops umgesehen die ein außergewöhnliches Sortiment an Badeanzügen haben und wurde bei Elegrina fündig.

Hier werden Badeanzüge für jeden Figur-Typ geboten und die Designs stechen wirklich aus der Masse hervor.
Weil ich den Onlineshop, der übrigens noch weitaus mehr bietet als Badeanzüge vor meiner Recherche noch nicht kannte, wollte ich euch diesen kleinen Geheimtipps ans Herz legen.

Besonders gut gefällt mir persönlich das Modell Myra in schwarz. Denn dieser Badeanzug ist verspielt, sexy und schmeichelt durch die schwarze Farbe dennoch der Figur. Selbstverständlich gibt es auch noch zahlreiche andere Modelle in welche ich mich verliebt habe, jedoch ist dieser mein insgeheimer Favorit.



Die Badeanzüge von Elegrina haben natürlich nicht nur eine schöne Optik, sondern auch eine tolle Qualität. Zudem sind die Preise wirklich angemessen und genau diese Mischung aus hervorragendem Preis-Leistungsverhältnis und schöner Auswahl haben mich dazu bewegt euch diesen Shop heute näher zu bringen.

Denn ich bin mir sicher auch ihr findet dort ein tolles Stück. Der Shop ist auch sehr übersichtlich  und die Produktfotos spiegeln die tatsächliche Optik der Produkte wieder.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Stöbern!

Montag, 30. April 2018

Meine Routine für strahlend weiße Zähne

Hallo ihr Lieben,

im heutigen Post soll es um etwas in meinen Augen sehr wichtiges gehen nämlich die richtige Zahnpflege.
Unsere zweiten Zähne begleiten uns eine sehr lange Zeit und unser Lächeln ist  sozusagen ein Aushängeschild für uns. 
Deswegen ist die richtige Zahnpflege nicht zu unterschätzen. Umso schöner ist es, wenn die Zähne nicht nur gesund, sondern auch weiß sind.
Aus diesem Grund wollte ich euch heute meine Zahnpflege-Routine näher bringen. Dieser vereint Zahngesundheit und die Optik der Zähne.

Die richtige Zahnbürste:
Nicht zu unterschätzen ist die richtige Zahnbürste. Denn gerne mal putzen wir zu fest oder zu kurz. Aus diesem Grund habe ich mich für eine elektrische Zahnbürste von Oral B entschieden. Diese zeigt mir an wie lange ich putzen soll und warnt mich, wenn ich zu fest aufdrücke. Somit füge ich meinen Zähnen beim Putzen keinen unnötigen Schaden zu. Zudem bekommt man mit der Zeit ein Gespür für die Zeit und den richtigen Druck, sprich selbst wenn man mal wieder mit einer gewöhnlichen Handzahnbürste putzen sollte, geht dies geübter von der Hand. Meine Oral B Smart 4 4000 N beseitigt problemlos Zahnbelag und Verfärbungen. Zudem ist sie nicht zu schwer und liegt toll in der Hand. Sie ist somit zwei bis dreimal täglich mein treuer Helfer.















Die richtige Pflege:
Selbstverständlich sind auch die Produkte welche wir für die Zahnpflege verwenden ausschlaggebend für ein optimales Ergebnis. Aus diesem Grund verwende ich immer meine Oral B Satin Floss Zahnseide. Denn selbst die beste Zahnbürste kann die Zahnzwischenräume nicht ausreichend reinigen. Dies übernimmt dann meine liebste Zahnseide für mich. 
Meine Zähne putze ich gerne mit einer Zahncreme für weiße Zähne, jedoch sind die meisten dieser Sorte viel zu aggressiv und schaden unserem Zahnschmelz. Nach langem suchen habe ich die Elmex Sensetive White für mich auserkoren. Passend zu dieser verwende ich die Mundspülung, diese verringert die Keimzahlen bei uns im Mund und verstärkt den Effekt der Zahnpasta.

Ich hoffe meine kleinen Tipps und Empfehlungen konnten euch helfen!

*Für diesen Post erfolgte eine Kooperation.

Sonntag, 15. April 2018

Mein liebstes Getränk im Frühling: Der Espresso-Bananen-Smoothie

Hallo ihr Schönen,

bei warmen Temperaturen gibt es in meinen Augen fast nichts besseres als eine kleine Abkühlung.
Besonders den süßeren Versuchungen kann ich da immer nur schwer widerstehen.

Da ich mir sicher bin, dass dies nicht nur mir so geht, habe ich heute mein liebstes erfrischendes und dennoch süßes Getränke-Rezept vorbereitet.
Gefunden habe ich diese leckere Inspiration bei Hagen Grote. Hier tummeln sich allerhand köstliche Rezept-Vorschläge. Vom Dessert bis hin zur Suppe findet ihr dort wirklich alles. Deswegen hole ich mir dort online gerne ein paar Anregungen.
Zudem könnt ihr bei Hagen Grote auch immer gleich eure Bestellung tätigen, für die Dinge, welche ihr für die besagten Rezepte benötigt. Dies finde ich sehr praktisch, denn von Nahrungsmitteln bis hinzu Küchengeräten ist alles im Sortiment.

Für 6 Gläser meines Lieblingsgetränkes benötigt ihr:
  • 300ml Espresso
  • 600ml Milch
  • 2-3 Bananen
  • 6 Kugeln Schokoeis
  • 100g Eiswürfel
  • Schokoflocken
Der Espresso sorgt dafür, dass ihr Energie bekommt. Die Milch macht das ganze flüssiger und sorgt dafür, dass der Espresso nicht zu intensiv schmeckt.

Bananen machen das Ganze cremiger und enthalten Vitamine. Somit ist das schlechte Gewissen nicht allzu groß.
Das Schokoladeneis sorgt für die passende Schoko-Note und die Eiswürfel bringen den "crunchy"-Effekt und stellen sicher, dass das Getränk auch wirklich eine Abkühlung ist.
Mit den Schokoflocken könnt ihr den Smoothie zum Schluss schön verzieren.

Gebt alle Zutaten, bis auf die Schokoflocken zusammen in den Mixer. Wichtig ist hierbei, dass sowohl der Espresso als auch die Milch kalt ist. Nachdem ihr alles schön durchgemixt habt könnt ihr die Kreation in ein Glas geben und nach belieben mit den Schokoflocken bestreuen.

Das Rezept kann natürlich euren Wünschen entsprechend angepasst werden. So kann Beispielsweise Sahne noch eine nette Ergänzung sein.



Ich wünsche euch viel Spaß beim Genießen!

Montag, 26. März 2018

Frei von unerwünschten Haaren durch die richtigen Schritte

Hallo ihr Schönen,

auch wenn das Wetter leider derzeit etwas anders aussieht, war vor wenigen Tagen Frühlingsanfang.
Trotzdem bin ich mir sicher, dass die Wärme auch bald ihren Weg zu uns findet und was wollen dann die meisten von uns? 
Richtig, glatte und schöne Haut, besonders unsere Beine wollen wir zu solchen wärmeren Zeiten gut in Szene setzen und deswegen widme ich meinen Post auch heute diesem Thema.
Um meine Haut frei von Haaren zu bekommen, habe ich für mich die Epilation als beste Methode auserkoren. Es geht schnell, die Hautpartien, welche häufig epiliert werden gewöhnen sich an den Schmerz und somit wird dieses Verfahren irgendwann völlig schmerzfrei. Zudem hält der Effekt relativ lange.
Für Epilation-Neulinge ist es ratsam ein Produkt zu verwenden, welches unter Wasser anwendbar ist, da es dort nicht so stark mit Schmerzen verbunden ist.
Ich persönlich verwenden den Philips Santinelle Advance, da der Akku des Produkts lange hält und er sehr präzise selbst kleinste Härchen entfernt. Des Weiteren hat er ein Licht, welches dafür sorgt, dass kein Haar übersehen wird. Zudem ist dieses Modell unter Wasser anwendbar, was ich sehr praktisch finde und es liegt außerdem durch die außergewöhnliche Form super in der Hand. Des Weiteren ist er für diese Leistung sehr preiswert.


Vor der Epilation sollte die Haut gut darauf vorbereitet sein, dafür empfehle ich ein Peeling, denn dadurch werden abgestorbene Hautschuppen abgetragen und falls Haare eingewachsen sind werden diese "freigelegt" dadurch erwischt ihr auch später wirklich jedes noch so nervige Haar.

Ich verwende dazu gerne das Bielenda Vegan Friendly Orange Körperpeeling, da es angenehm frisch duftet, die Peelingkörner eine optimal Größe haben und die Inhaltsstoffe überzeugend sind. Dadurch ist es nicht zu aggressiv, denn das wäre vor der Epilation eher kontraproduktiv.

Nachdem ich meine Haut epiliert habe, verwende ich immer eine Creme, sodass sich die Stellen wieder beruhigen. Die Sudocrem Original ist extra für irritierte Haut entwickelt, zieht schnell ein und ist sehr ergiebig. Demnach ist sie für mich, das optimale Produkt nach dem Epilation-Vorgang,

Ich hoffe meine Tipps konnten euch weiter helfen und euch hat der Post gefallen.


*Für diesen Post erfolgte eine Kooperation.

Samstag, 3. März 2018

Meine Tipps zur "Sport-Motivation"


Hallo ihr Lieben,

im heutigen Post soll es um ein Thema gehen, welches mir sehr am Herzen liegt.
Aus diesem Grunde soll es auch mehr Platz auf meinem Blog finden. Die Rede ist von Sport und körperlicher Fitness. 

Häufig ist es schwer, sich von der Couch aufzuraffen und einfach loszulegen. Lange Wege ins Fitnessstudio oder der gleichen sind ebenfalls eine Hürde, die man meist nehmen muss. Genau solche Dinge halten uns häufig davon ab loszulegen und dadurch verfällt man immer mehr in seinen Trott. Je länger die Sportpause andauert, umso schwieriger wird es aus seiner Komfortzone zu kommen.

Aus diesem Grund habe ich mich damit auseinander gesetzt, was denn die häufigsten "Sport-Ausreden" sind und meist ist es tatsächlich fehlende Motivation und allen voran die fehlende Zeit.

Doch was kann man tun um sich zu motivieren und Sport mit so wenig Zeitaufwand wie möglich zu verbinden?


Die Motivation:

Eine wirklich tolle Motivation ist neue Sportkleidung. So sieht man beim Trainieren wenigstens toll aus und schließlich möchte man die neuen modischen Teile auch schnellstmöglich tragen. Häufig ist coole und auch funktionale Sportkleidung jedoch sehr teuer.
Daher kaufe ich meine sehr gerne bei Gorilla Sports. In der Kleidung schwitzt man wirklich weniger wie in anderen, welche ich ausprobiert habe und das Design ist auch sehr schön.
Mein persönlicher Favorit ist die Leggins, da sie sich toll an den Körper anschmiegt, sehr elastisch ist und einfach perfekt sitzt. Deswegen trainiere ich in ihr auch besonders gerne, denn Komfort und Style vereint ist die perfekte Kombination.


Auch gemeinsam Trainieren mit Freunden kann unglaublich anspornen, ebenso wie erreichbare Ziele, welche man sich selbst setzt. Dadurch fühlt man sich gut, wenn man diese erreicht und bleibt immer am Ball. Wichtig ist es sich realistische Ziele zu setzen, sodass ihr nicht unter Druck geratet. Zudem sind feste Zeitpläne sind eine tolle Sache. Legt beispielsweise fest, dass ihr jeden Mittwoch um eine gewisse Zeit trainiert und steigert euch dann langsam was die Häufigkeit eures Trainings angeht.



Die Zeit:

Der Zeitfaktor ist in der heutigen schnelllebigen Gesellschaft tatsächlich ein großes Problem. Jedoch ist es lösbar. Mir persönlich war es zu anstrengend jeden Abend nach der Arbeit noch in ein Fitnessstudio zu fahren, daher habe ich mich dazu entschieden mir Fitnessgeräte für Zuhause anzuschaffen. Auch hierfür kann ich euch Gorilla Sports an Herz legen, denn sie bieten günstige, aber dennoch tolle Geräte für Zuhause. Die Auswahl ist wirklich riesig und es lohnt sich, dort mal vorbei zu schauen.


Falls ihr keinen Platz für Geräte habt können auch beispielsweise Hanteln und ähnliche Produkte bei euch einziehen. So gebt ihr Geld für die Sachen aus und möchtet sie schließlich nicht nur rumstehen haben. Zudem habt ihr die Freiheit zu trainieren wann ihr möchtet und das ist viel wert.
Ihr könnt quasi einfach versuchen Sport in euren Alltag einzubauen und anstatt zwei Stunden auf der Couch zu verbringen minimiert ihr diese eben auf eine. Es ist alles eine Sache der Gewohnheit und mir hat es enorm viel gebracht gute Sport-Utensilien Zuhause zu haben.


Wie motiviert ihr euch zum Sport?